Sie sind hier: Home Presse

Presse

In unserem Pressearchiv finden Sie Berichte ab dem Jahr 2000 - 2007, die sich mit dem Thema Phoenix-See befassen. Neuere Artikel finden Sie auch in unserem Blog oder auf unserer Facebookseite.


Quelle für sämtliche Artikel:


Die Inhalte des Pressearchivs unterliegen dem Urheberrecht des Zeitungsverlags Westfalen GmbH & Co KG. Die Verbreitung ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages zulässig. Dies gilt auch für die Aufnahme in elektronische Datenbanken und Vervielfältigung auf CD-ROM. © Westfälische Rundschau, Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages.

Wir danken der Westfälischen Rundschau für die freundliche Unterstützung.



Vision: Arbeitslose bauen Fähre für Phoenix-See

07.06.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

(.mpm.) Das ehrgeizige Projekt Phoenix-See ist noch nicht in trockenen Tüchern, da denken Investoren in Hörde bereits über den Bau einer kleinen Fähre nach. 

 

Stadt prämierte Entwurf von Schamp & Schmalöer 1994

02.07.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Hörde. Wer über die Vision Phoenix-See spricht, kommt an einer Utopie von 1992 nicht vorbei: In dem Jahr dachte das Architekturbüro Schamp & Schmalöer bereits intensiv über Hörde und die angren-zenden Industriegebiete nach. Wovon träumten Susanne Schamp und Richard Schmalöer 1992.   

 

Fähre bringt Touristen auf kleine Insel im Phoenix-See

07.06.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Hörde. Still ruht noch der Phoenix-See, doch schon reifen die Pläne für eine erste Attraktion: Dr. Siegbert Panteleit (Inpro) dreht das Schwungrad für den Nachbau der Schollschen Fähre, die 74 Jahre lang bis 1844 Menschen, Vieh und Lasten flussüberschreitend auf der Ruhr bei Mühlheim beförderte.  

 

Am Remberg: Aufbruch zur guten Adresse

02.07.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Hörde. Spekulieren erlaubt: Was passiert, wenn der Blick von der Weingartenstraße und der Straße Am Remberg künftig nicht mehr auf Schlote und Werkshallen fällt, sondern auf Seerosen und Segelboote?    

 

"Zerstörtes Biotop" 60 qm groß

18.01.2002 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Benninghofen. (.mpm.) "Im Landschaftsschutzgebiet Niederhofen/Marksbach ist ein Saumbiotop am Bach zerstört worden," kritisiert Detlef Münch von der Bürgerliste - "Die Fläche ist 60 Quadratmeter groß und liegt innerhalb eines 3,7 Quadratkilometer großen Landschaftsschutzgebietes. 

 

"Koffer packen und schleunigst abhauen"

02.07.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Hörde. Wissen die Bewohner vom Remberg und aus der Weingartenstraße, dass sie First-Class wohnen, wenn der Phoenix-See tatsächlich angelegt wird?     

 

Gesellschaft Phoenix Ost: "Das wird keine subventionierte Veranstaltung"

03.07.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

(FB) Dem Ratsbeschluss folgt heute der Termin beim Notar. Mit der Unterschrift unter den Gesellschaftervertrag liegt die weitere Entwicklung der Hörder Stahlbrache bei den Stadtwerken und ihrem Chef Harald Heinze. 

 

Gestapo betrieb Lager auf "Phoenix"

 11.07.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

Die Erinnerung an ein düsteres Kapitel der Dortmunder Stadtgeschichte droht im Phoenix-See zu versinken, der auf dem früheren Hoesch-Werksgelände "Phoenix-Ost" angelegt werden soll. 

 

Wasser marsch - "Am Anfang war die Tat"

11.07.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Zur Berichterstattung über den "Phoenix-See" erreichte und folgender Leserbrief: "

 

Wer hatte die Idee zum Phoenix-See?

11.07.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Zu unserem Artikel Phoenix-See-Planung beziehungsweise zur Diplom-Arbeit des Architekturbüros Schamp/Schmalöer vom 3. Juli erreichte uns folgende Leserzuschrift: 

 

Phoenix-See: Die Würfel fallen erst Ende 2002

12.07.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

Ob die Industrie-Brache Phoenix-Ost tatsächlich in eine Landschaft mit einem See, mit hochwertigen Wohnungen und Gewerbegrundstücken verwandelt werden und aus dem Stahl geprägten Hörde ein Vorzeige-Stadtteil wird - die Würfel fallen im Herbst 2002.  

 

TKS sichert das Stahlwerk - für China

03.08.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

Willi Wessel ist 59 - und seit 45 Jahren auf Hoesch. Der Mann kennt nix anderes. Aber er kennt es noch ganz anders, das Stahlwerk Hörde. Tausende Arbeiter, die Millionen Tonnen Stahl produzieren, fauchende Maschinen, qualmende Stahlsuppe. Heute löffelt Wessel die Suppe aus, die der Fortschritt ihm einbrockt hat. Vorruhestand, Sozialplan? - 

 

Phoenix-See: Gutachter sollen jetzt ans Ruder

05.08.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

(beus) Phoenix-Ost, Eingangstor PH 8. Der Pförtner, der neuerdings mehr Besuchergruppen als Arbeiter empfängt, drückt auf den Knopf. Quietschend schiebt sich das Tor nach links, und schon nach den ersten Metern auf dem wie vergessen da liegenden Stahlwerksgelände bleibt einer aus der CDU-Fraktion stehen. Sein Blick gleitet über langgezogene Werkshallen, springt über Eisenbahngleise und prallt ab an mannshohen Mauern. 

 

Phoenix-See: Chance oder Größenwahn?

10.09.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

(fpf) Das Areal ist riesig, das Projekt gigantisch: 90 Hektar - genug, um 3 000 Einfamilienhäuser auf großzügig bemessenen 300 m2-Grundstücken zu bauen, mitten in Hörde. 

 

Wir reden Tacheles zum Phoenix-See Verdi lädt zur Jugendparty ein

11.09.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

(fpf) "Tacheles", das Dortmunder Streitgespräch von WR, Radio 91,2 und der Fakultät für Raumplanung an der Uni Dortmund, dreht sich heute um ein alles andere als trockenes Thema. "Phoenix-See: Chance oder Größenwahn?", lautet die spannende Frage. 

 

220 000 Tonnen-Anlagen sollen parallel abgebaut werden

22.09.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

Man kann kaum sagen, dass ein Projekt, dessen Anlagengut ein Gewicht von 220 000 t umfasst, noch in der Schwebe ist. Für den gigantischen Handel, den ThyssenKrupp Stahl mit chinesischen Geschäftspartnern anstrebt, trifft das aber zu. 

 

OB mag am Phoenix-See nicht rütteln lassen

01.11.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

(beus) Muss der Phoenix-See (wenn er denn kommt) wirklich 30 Hektar haben? Oder soll die Wasserfläche reduziert werden, um mehr Bauland verkaufen zu können? 

 

Phoenix: Stadt sendet Konzern klares Signal

30.11.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

(beus) Den dicken Hammer will man noch nicht aus der Tasche ziehen. Aber die Stadt und die Politik heben schon mal mahnend den Finger. Gegenüber Thyssen Krupp Stahl (TKS), Noch-Eigentümer von Phoenix-Ost. Konkrete Preise sollen zwischen den Verhandlungspartnern, der Entwicklungsgesellshaft Phoenix-Ost auf der einen, und dem Eigentümer TKS auf der anderen Seite zwar noch nicht gefallen sein. 

 

Tränenreicher Abschied vom Stahl und der Traum vom "Leuchtturmprojekt"

28.12.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Hörde. Am 28. April 2001 geht in Hörde der Ofen aus. 160 Jahre lang schlug das stählerne Herz der Stadt im Phoenix-Werk. Nun ist es still in den Hallen. 2001 - ein Jahr des Abschieds und des Neuanfangs. Das Feuer ist verloschen, Politik und Stadtplaner träumen vom "Hörde am See". 

 

Emscher schlängelt sich ruhig um den Phoenix-See

13.12.2001 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Wenn die Emschergenossenschaft ihre Vorstellungen realisieren kann, wird die Emscher um den Phoenix-See herum geleitet. Regnet es nicht, fließt die Emscher durch das Bauwerk am See vorbei (natürliche Verzweigung). Bei anhaltend starken Niederschlägen gibt die Emscher Oberflächen- und Regenwasser über das Bauwerk an den See ab.  

 

Zwischen Vergangenheit und Zukunft: Stammtisch auf Phoenix-Fläche

13.05.2002 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Der Phoenix-See als Zukunftsperspektive: Bei einer Führung über das Phoenix-Gelände konnten sich die Mitglieder des Stammtisches "Schlanke Mathilde" begleitet von OB Gerhard Langemeyer davon überzeugen. 

 

Phoenix-Ost: Stadt sieht Rosinenpickerei

13.01.2002 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

(FB) Die Stadt hat die Sorge, dass vom Flächenkuchen der Brache Phoenix-Ost Stücke schon bald verkauft werden, ohne dass mit dem Verkauf Rücksicht auf die Pläne für das Gesamtprojekt und den Phoenix-See genommen werde. Um dies zu verhindern, will die Verwaltung eine Satzung gewissermaßen als "Sicherungsinstrument", so Planungsamtsvize Ludger Wilde, auf den Weg bringen.

 

Kloppert Stahl: Abschied von Phoenix-Ost

14.08.2002 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Hörde. (mk) Der Phoenix-See - obgleich bisher nur Vision - gräbt den noch auf Phoenix-Ost ansässigen Firmen langsam das Wasser ab. Die Firma Kloppert Stahl GmbH verlässt in Kürze mit ihren 25 Mitarbeitern den Standort und bereitet sich auf einen Neuanfang im Kreis Unna vor. 

 

Frosch sorgte für Schlagwetter

12.07.2002 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

(mk) Die alten Bilder von Fredi Happe haben schon so manchen Historiker und Heimatforscher angelockt: 

Das väterliche Bier-Gespann, der Hörder Bahnhof in seinen besten Jahren, als er noch eine richtige Bahnhofsbuchhandlung beherbergte, Müllkutscher um die Jahrhundertwende.

 

Phoenix-See kommt mit 36 Hektar aus

11.09.2002 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

(beus) Das Votum fiel einstimmig: Alle drei Fraktionen im Ausschuss für Stadtentwicklung hoben gestern ihre Hände für den CDU-Vorschlag, die Machbarkeit einer Stadtbahn auf Phoenix-West zu prüfen. 

 

Phoenix-Fläche ist ein Thema

23.09.2002 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

"Seelen baumeln", "Nashörner fliegen" und "Schnelle brüten": Die Aktionstage zum neuen Dortmund stehen am Dienstag im Zeichen von Phoenix-See, Konzerthaus und den start2grow-Aktivitäten des dortmund-projects. Dafür stehen die drei Begriffe. 

 

Dollarregen soll auf Phoenix-See niedergehen

16.12.2002 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

(beus) Nicht das erste Geschäft dieser Art, das die Stadtwerke abgeschlossen haben. Cross-Border-Leasing, was so viel bedeutet wie grenzüberschreitendes Mietgeschäft, beruht im Prinzip auf einem simplen Trick: Ein amerikanischer Partner, gern "Investor" genannt, mietet die Stadtbahnanlagen für einen bestimmten Zeitraum an. Im gleichen Atemzug mieten die Stadtwerke bzw. die Stadt die Anlagen wieder zurück. Was das bringt? Eine satte Steuerersparnis, die sich der "US-Partner" mit den Stadtwerken teilt. In dem Fall der Stadtbahnanlagen sind das sage und schreibe 78 Mio. $, was etwa 78 Mio. E entspricht. Das Geld ist sogar schon überwiesen.

 

Aufbruchstimmung am Seeufer

02.01.2003 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Liebe Mitbürger im Stadtbezirk Hörde! 

2002 stand im Zeichen des Aufbruchs. Hörde ist der Zukunftsstandort im Dortmunder Süden. Auch der geplante Phoenix-See, anfänglich belächelt, ist inzwischen das Leuchtturmprojekt in NRW Für die Hörder ist er Symbol für den Aufbruch in ein neues Dortmund. An dem Projekt wird im Hintergrund kräftig gearbeitet. Bodenproben werden gemacht, die Demontage der Industrie hat begonnen.

 

Wohnen & Freizeit am Wasser mit Blick auf Industriekulisse?

11.02.2003 / LOKALAUSGABE / DORTMUND S

Hörde. Still ruht der Phoenix-See: Die Chinesen sind bis auf eine Handvoll vom Gelände verschwunden, Ergebnisse aus dem sogenannten Freiräumungskonzept gibt es noch nicht. "Die erwarten wir im Mai", berichtet Ursula Klischan, Geschäftsführerin der Phoenix-Ost-Entwicklungsgesellschaft. 

 

Freizeitsee auf Phoenix-Ost: Zumindest der Denkmalschutz birgt kein Hindernis

05.05.2003 / LOKALAUSGABE / DORTMUND

(FB) Problem erkannt. Gefahr gebannt? Mitnichten. Schon zu Beginn ihrer Info-Tour über die Stahlbrache Phoenix-Ost in Hörde erfuhr die CDU-Fraktion von Unwägbarkeiten, die so gar nicht in das grüne Konzept eines Freizeit-Sees mit hohem Erholungswert passen.  

 
Seite 1 von 3

Folgen

Topaktuelle Meldungen –
Besuchen Sie uns auf Facebook:

FOLGEN  

Weitersagen

Forum-Ticker

Aktuelle Umfrage

Was sagen Sie zu dem Projekt "Phoenix-See" der Stadt Dortmund?
 
Werden gering verdienende Anwohner durch den See verdrängt?
 

Wer ist online?

Wir haben 6 Gäste online